Erektile Dysfunktion (ED) ist eine Krankheit, die Männer jeden Alters betrifft und die unglaublich peinlich sein kann und über die man nur schwer spricht. Es gibt zwar Behandlungsmöglichkeiten wie Beratung, Änderung des Lebensstils, Pumpen oder Operationen, aber für die meisten Männer ist die Einnahme von Medikamenten wie Viagra, Cialis oder Levitra die einfachere Lösung. Aber ist die Einnahme von Pillen gegen erektile Dysfunktion sicher?

Bevor Sie die Einnahme einer beliebigen Pille gegen erektile Dysfunktion in Erwägung ziehen, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt sprechen. Er kann Sie beraten, welche ED-Pille für Sie aufgrund Ihrer individuellen Krankengeschichte und Bedürfnisse die richtige ist. Es ist auch wichtig, dass Sie sich über die richtige Dosierung und mögliche Nebenwirkungen informieren, bevor Sie mit der Einnahme eines Medikaments beginnen.

Der häufigste Wirkstoff in diesen Pillen ist Sildenafilzitrat, aber sie können auch andere Inhaltsstoffe wie Tadalafil oder Vardenafil enthalten. Diese Medikamente wirken, indem sie ein bestimmtes Enzym blockieren, das den Blutfluss im Penis beeinträchtigt, so dass dieser bei Erregung leichter erregt werden kann. Die Wirkung kann je nach Medikament und der vom Arzt verschriebenen Dosierung bis zu 4 Stunden andauern.

Es gibt einige potenzielle Nebenwirkungen im Zusammenhang mit ED-Pillen, darunter Kopfschmerzen, Gesichtsrötung, Verdauungsstörungen oder Übelkeit/Erbrechen, Muskelschmerzen im unteren Rücken und in den Gliedmaßen, Sehstörungen, einschließlich verschwommenem Sehen oder vorübergehendem Sehen von blau gefärbten Objekten, Verstopfung und sogar Schwindel beim schnellen Aufstehen aus einer sitzenden Position. Es ist wichtig, dass Sie bei Auftreten eines dieser Symptome die Einnahme des Medikaments sofort beenden und mit Ihrem Arzt sprechen, wenn sie anhalten oder sich verschlimmern.

Außerdem kann es bei manchen Menschen zu allergischen Reaktionen wie Nesselsucht, Hautausschlag oder Juckreiz nach der Einnahme von ED-Pillen kommen, so dass es auch hier wichtig ist, einen Arzt aufzusuchen, wenn dies geschieht. Auch wenn dies selten vorkommt, gibt es Berichte über Fälle, in denen Menschen Nebenwirkungen von Medikamenten erlitten haben, die nicht für den Off-Label-Einsatz verschrieben wurden. Daher sollten Sie immer zuerst Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie ein Medikament verwenden, das nicht in erster Linie zur Behandlung von Erektionsstörungen entwickelt wurde.

Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass ED-Pillen zwar die Symptome lindern, aber nicht die zugrunde liegende Ursache der Impotenz heilen, die physischer oder psychologischer Natur sein kann. Deshalb ist es wichtig, bei der Einnahme von ED-Pillen gleichzeitig eine Therapie zu machen, die für die Heilung der Störung selbst geeignet ist, wie z. B. die oben erwähnte Beratung oder Änderung des Lebensstils.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ED-Pillen zwar hilfreich sein können, um die Symptome zu lindern, dass sie aber kein Allheilmittel darstellen, sondern eher als Hilfsmittel dienen, wenn sie korrekt unter professioneller Aufsicht und gegebenenfalls neben einer Therapie zur Behandlung der zugrunde liegenden Ursachen der Impotenz eingesetzt werden, die entweder physisch oder psychisch bedingt sind. Bei korrekter Einnahme sind sie in der Regel sicher, aber man sollte immer seinen Arzt konsultieren, bevor man mit der Einnahme beginnt, um sich über die Dosierung und mögliche Nebenwirkungen zu informieren und um zu überprüfen, ob eine wirksame Behandlung erreicht wurde, damit bei Bedarf eine angemessene Nachsorge erfolgen kann.

roberto sorin RS0 h pyByk unsplash skaliert
Wählen Sie Ihre Währung
de_DEGerman